CITIZEN ANIMAL


FILMKRITIK:

Sicherlich ein Höhepunkt des Films ist der Besuch bei der weltbekannten Verhaltensforscherin und Tierschützerin Dr. Jane Goodall, die auch als Uno-Friedensbotschafterin tätig ist. Die alte Dame zieht so etwas wie ein Fazit zu dem, was die „Pegasus-Familie“, bestehend aus Vater Oliver, Mutter Tatjana und Tochter Bonnie, vorhergesehen, erlebt und gehört haben: Letztlich geht es um die menschliche Verantwortung gegenüber der Welt, zu der Tiere ebenso wie Menschen gehören.

Das Motto des Films könnte lauten: Tiere als Geschwister der Schöpfung, und die Erde als Wohnung für die ganze Familie. Oliver Kyr und seine Familie ergreifen dabei ganz eindeutig Partei für die Tiere, ob es um ein neues Zuhause für verwaiste und ausgesetzte Haustiere, um Rechte für Menschenaffen oder um den Kampf für den Erhalt der Meeresfauna geht.


Was man dafür tun kann, damit es den Tieren besser geht, hängt dabei von jedem Einzelnen ab, aber auch von der gesellschaftlichen Situation. Oliver Kyr präsentiert viele Beispiele für ein verändertes Verständnis von Tierschutz und Tierwohl, die er bei seinen Recherchen entdeckt hat. Es geht schon damit los, dass noch nicht einmal alle Staaten der Erde eigene Tierschutzgesetze haben. Hier gibt es eine Schweizer Organisation, Global Animal Law, in der sich ganz pragmatisch Juristen dafür einsetzen, dass zumindest gewisse Grundlagen eingehalten werden – eine Minimalforderung. Die Rechtsanwälte üben hier eine beratende Funktion aus. Dabei geht beispielsweise darum, was zu tun ist, damit Tiere nicht mehr als Sachen behandelt werden, es geht um Gesetze gegen die Ausbeutung von Tieren oder, wie in einem spanischen Dorf, um Tiere, die eigene Bürgerrechte als „nichtmenschliche Nachbarn“ erhalten. Die Familie Pegasus besucht viele Orte, wo Tiere in einer geschützten Umgebung leben dürfen, Oliver Kyr spricht mit den beteiligten Menschen, die sich meistens ehrenamtlich für ihre Ziele engagieren, und er zeigt dabei auch Tiere, die sich ganz offenkundig wohlfühlen. Auf abschreckende Bilder wird verzichtet, Gewalt gegen Tiere wird nicht gezeigt, lediglich ab und an sind die Spätfolgen von Misshandlungen und Vernachlässigung sichtbar: Eine Muttersau, die im Stall angekettet war, lernt wieder laufen, und ebenfalls sehr bewegend sind Bilder von mumifizierten Schafen, die von der Gleichgültigkeit ihres Besitzers zeugen, der sie zum Sterben zurückließ. Die Aufnahmen sind dabei so gestaltet, dass auch jüngere Kinder den Film ansehen können.


Hin und wieder werden die locker aneinandergereihten Interviews unterbrochen von Spots in Form von alten Filmaufnahmen, die eine kurze Geschichte der gestörten Beziehung zwischen Mensch und Tier erzählen. Als Stimme der Tiere agiert die junge Schauspielerin Bella Krieger, die immer wieder Fragen stellt, deren Beantwortung Oliver Kyr übernimmt. Die ideologische Richtung in Form einer Kritik am anthropozentrischen Weltbild ist ganz offensichtlich, und zwar bei allen Beteiligten. Ob „Ärzte gegen Tierversuche“, PETA, die Tierschutzpartei, die Animals‘ Angels, die sich gegen Tiertransporte engagieren, oder internationale Organisationen wie „Ocean Care“ oder „Great Ape Project“, wo man sich dafür einsetzt, dass Menschenaffen Menschenrechte erhalten: Überall wird ganz eindeutig Partei zugunsten der Tiere ergriffen, und es wird deutlich, dass sich bald etwas ändern muss, konkret gesagt: Die Menschen sollten ihr Verhältnis zu den Tieren ändern, um selbst zu überleben. Denn der Fortbestand der Menschheit scheint nur möglich, wenn Mensch und Tier zueinander finden. Auch potenzielle Gründe für die Unterdrückung der Tiere durch den Menschen und Ansätze, dies zu ändern, werden erörtert.


Der optimistische, durchaus unterhaltsame Film könnte sein Publikum finden, vielleicht gerade wegen seiner offensichtlichen ideologischen und emotionalen Ausrichtung. Immer mehr Menschen in Deutschland engagieren sich für den Tierschutz und das Tierwohl, dabei sind die vorgestellten Denkansätze nicht nur interessant, sondern absolut diskussionswürdig. Und wer weiß: Vielleicht wird nach der Abschaffung der Sklaverei auch eines nicht allzu fernen Tages die Abschaffung der Tierausbeutung gefeiert werden.


Gaby Sikorski