Philosophie

Auf dem Weg zum LILIOM : das Filmkunstkino in der Augsburger Innenstadt

Die Programmkino-Idee:

Bereits als Jungspund besuchte ich gern die Vorstellungen des „Besonderen Films“ jeden Mittwoch in der „Komödie“ (damals noch ein Kino). Hier lernte ich Roman Polanski, Volker Schlöndorff, Woody Allen & Co kennen und lieben. Später,  in den 70er Jahren, bestand oft die einzige Möglichkeit einen bestimmten Film zu sehen darin, nach München zu fahren, da in meiner Heimatstadt zu der Zeit hauptsächlich Kommerzkino angeboten wurde. Das legendäre „Türkendolch“ zeigte damals schon mehrere Filme am Tag und gehörte somit zu den ersten Programmkinos Deutschlands. Während meiner Zeit am Bayernkolleg reifte immer mehr die Idee, statt über den Kino-Diaspora Zustand in Augsburg  zu jammern, ein eigenes Kino zu eröffnen, in dem all die wunderbaren Filme der 60er und 70er,  die in den Filmlagern ihren Dornröschenschlaf hielten, laufen sollten, sowie die aktuellen  und aufregenden Produktionen der damaligen Zeit. 

Am 17.10.1980 hieß es dann zum ersten Mal „Film ab !“ in der FILMBÜHNE, Augsburgs erstem Programmkino. Die Filmbühne avancierte schnell zum begehrtesten Treffpunkt der Augsburger Filminteressierten . Ihr Bekanntheitsgrad reichte bis weit über die Grenzen der Fuggerstadt, und so konnten wir bereits damals renommierte Filmschaffende wie Doris Dörrie, Herbert Achternbusch, Pia Frankenberg,  Dani Levy, Vadim Glowna – um nur einige zu nennen -  in Augsburg begrüßen.

Um den Gedanken des Augsburger Filmkunsttheaters weiterzuführen, sah ich mich nach einem geeigneten Ort für ein weiteres Kino um, das ich schließlich in dem Anwesen Unterer Graben 1 fand.

Ausgehend von der Überlegung, dass der Raum, in dem Kino stattfindet, ebenso aufregend und qualitätsvoll sein sollte wie die gezeigten Filme, entstand in Zusammenarbeit mit dem österreichischen Architekten Professor Friedrich Kurrent im Dezember 1989 nach 2 1/2 jähriger Bauzeit das LILIOM. Überzeugt durch die entstandene Symbiose aus Film und Architektur nahm uns das Magazin "Gute Kinos für gute Filme“ (herausgegeben vom Hauptverband Deutscher Filmtheater E.V.) in die Ausgabe des Jahres 1991 auf. Weitere Publikationen fand das LILIOM seit seiner Eröffnung in allen Broschüren, die sich mit gelungenen Renovierungen in Augsburg und Schwaben beschäftigen.

Auch das Bayerische Fernsehen fand Gefallen am LILIOM, drehte es doch seine Live Sendung "KINO KINO" auch schon einmal bei uns. Ebenfalls in dieser Sendereihe wurde das LILIOM vorgestellt in der Reihe „Die schönsten Kinos in Bayern“.

Namensgebend für das Kino am Unteren Graben war der Protagonist des gleichnamigen Theaterstücks „LILIOM“ von Franz Molnár aus dem Jahre 1909, das u.a. von Fritz Lang 1934 verfilmt wurde. Die Figur des Liliom wurde von der Fachhochschule für Gestaltung nachgebildet und nimmt jetzt einen Ehrenplatz in unserem Kinosaal ein.

Unsere Filmauswahl entsteht aus der tiefen Überzeugung, dem qualitativen Film ein Zuhause zu geben. Unsere Kinoleinwände zeigen daher ein abwechslungsreiches Programm aus deutschen, europäischen und internationalen Filmkunsstreifen, ansprechenden Dokumentationen und einem qualitativ hochwertigen Angebot an Kinder- und Familienfilmen.

Für unser Kinoprogramm werden wir jährlich sowohl vom Freistaat Bayern, als auch vom Bund für unser „herausragendes Jahresfilmprogramm“ ausgezeichnet. Wir freuen uns sehr über diese Ehrung, die von den Jurys an ausgewählte Filmkunstkinos in Deutschland vergeben wird und betrachten Sie als Bestätigung unserer Arbeit und als Ansporn, Ihnen, unseren Kinogästen auch in Zukunft ein unterhaltendes und zugleich anspruchsvolles Kinoprogramm zu bieten.

Unser Gästebuch zeugt von Besuchen der Filmgrößen wie Armin Müller-Stahl, Hanna Schygulla, Joseph Vilsmaier, Marc Rothemund, dem vor Kurzem für sein Lebenswerk mit dem Bayerischen Filmpreis ausgezeichneten Michael Verhoeven, Bernhard Sinkel, Peter Schamoni, Dominik Graf und Julia Jentsch in unserem Kino. Bekannte aus der Politik wie Otto Schily, Krista Sager, Renate Schmidt haben sich ebenso eingetragen wie Größen aus der Welt der Literatur, des Sports, des Showbusiness wie Christine Widmer-Hesse, Carl Amery, Franz-Josef Degenhard, Lotti Huber, die Band „Faithless“, Pirmin Zurbriggen und Katrin Barnerssoi sowie der „Filmkritikerpapst“ Michael Althen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch !



Tom Dittrich

mit dem gesamten Team des LILIOM